In Hamburg sagt man Tschüss

In Hamburg sagt man Tschüss

Liebe Mitglieder des Heimatverein Klein Borstel e. V.! Ich gehe heute zurück mit Ihnen ins Jahr 1988 und erzähle Ihnen eine Geschichte. Meine Geschichte. Zehn Jahre war ich im vorgenannten Jahr außerhalb von Klein Borstel unterwegs. Auch, wenn ich auswärts wohnte, habe ich nie meine Herkunft vergessen und war regelmäßig in unserem Dorf, immerhin bin ich geborener Klein Borsteler. Besonders zu den Aufführungen der Speeldeel besuchte ich unser Dorf und den damaligen Vorsitzenden Willi Behrens. Zumal ich auch beabsichtigte, wieder zurück zu kommen. Im genannten Jahr erzählte er mir dann von seiner schweren Krankheit und, dass er nicht mehr als 1. Vorsitzender zur Verfügung stehen könnte. Ob ich nicht Lust dazu hätte, seinen Posten zu übernehmen, fragte er mich, denn die Vorstandsarbeit hätte ich ja schon in meinen vier Jahren als „Jung-Zwanziger“, kennengelernt. Na ja, ich wohnte zwar noch nicht wieder hier, aber vorstellen konnte ich mir das schon. Damals war ich dann „End-Dreißiger“. Und so kam es, dass ich am 19. Februar 1989, mit holden 38 Jahren, den Verein mit rund 400 Mitgliedern als 1. Vorsitzender übernahm. Willi hat mich dann noch gut zwei Jahre im Amt begleitet, bevor er verstarb.

Zeitsprung. Am 19. Februar 2019 – der Verein hat nun inzwischen 800 Mitglieder – sind wieder Wahlen, dieses Mal ist routinemäßig auch der 1. Vorsitzende – wie immer für zwei Jahre – neu zu wählen. In Zahlen für mich: 15 Wahlen, 30 Jahre als „Präsi“. Mit meinen vier Jahren im Vorstand als junger Mann, ergeben sich daraus rückblickend 34 Jahre Vorstandsarbeit, mein halbes Leben. Zudem 50 Jahre in der Speeldeel. Viel Ehrenamt, viel Freizeit, viel Freude an zwei wundervolle Aufgaben, die mich mein Leben lang begleitet haben.

Aber, wie heißt es doch so schön: Alles hat seine Zeit. So sehe ich das auch. Ich bin so ziemlich gesund und möchte es lange bleiben. Aber meine Kräfte, wie vor 50 bzw. vor 30 Jahren sind einfach nicht mehr da. Zudem ändern sich die Zeiten, die Gesellschaft, die Meinungen und Ansichten. Dabei merke ich, dass mir Neues immer schwerer fällt. Daher habe ich mich entschlossen, auf der nächsten Jahreshauptversammmlung nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen. Das ist schon ein komisches Gefühl, aber mein Verstand sagt mir, dass dies richtig ist und er sagt: „Lass das mal die Jüngeren machen“. Angekündigt habe ich das ja auch schon seit Längerem, aber nun wird es wahr.

Liebe Mitglieder, liebe Nichtmitglieder, es war schön ihr „Bürgermeister“ zu sein. Wir haben gemeinsam viel mit- und durchgemacht. Wir haben den Postprotest erlebt und gewonnen, den Kleingartenverein erhalten können, das Neubaugebiet sozial verträglich wachsen sehen, ein Flüchtlingsdorf von Ex-Jugoslawen Anfang der Neunziger begleitet, ein neues Flüchtlingsdorf bekommen, das fast viermal so viel Migranten aufgenommen hat wie damals. Und wir waren immer entschlossen, den Menschen zu helfen. Wie es der Mentalität unseres Dorfes und dem Leitspruch unserer Heimatstadt entspricht: Die Tore zur Welt stehen allen Menschen offen. Ich danke Ihnen, auch den Nichtmitgliedern, dass wir so viele Jahre gemeinsam dem Anspruch unserer Satzung gerecht werden konnten: Stets zum Wohle von Klein Borstel zu agieren. Unserer Heimat.

Eigentlich hatte der Vorstand stets eine gute Nachfolgeregelung für ein ausscheidendes Vorstandsmitglied auf der Jahreshauptversammlung „im Gepäck“. Dieses Mal wird es anders sein, denn trotz aller Bemühungen, Dutzenden von Gesprächen und vielen Anfragen bei möglichen Kandidaten, ist es uns nicht gelungen, Ihnen einen möglichen Nachfolger zu präsentieren. Wenn Sie, liebes Mitglied, sich nun sagen, das könnte ICH mir vorstellen, rufen Sie mich gern an, Telefon 536 51 04 (ggf. AB). Ich kann Ihnen gern mehr von der Aufgabe als Erster Vorsitzender erzählen.

Herzlichst

Ihr

Manfred Thiele

Laternenumzug 2018!

Wow! War das ein Wetterchen. 26, am Abend immer noch über 20 Grad, luden ja sowas von zum Laternelaufen ein, wie nie zuvor. Hatten wir im Vorjahr gerade mal 5 Grad und Orkane, strahlten tagsüber die Sonne und abends die schmale Sichel vom Mond und die Sterne. Da passte das Lied: „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne….“ endlich mal ganz genau. So hatten sich zwischen halb sieben und sieben Uhr rund zweihundert Erwachsene und Kinder in der gesperrten Stübeheide versammelt, naschten ein Würstchen und an den Getränken. Hingucker war natürlich wieder das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Kurz nach 19 Uhr begann dann auch der Spielmannszug Hinschenfelde mit der Musik, pünktlich um 19:30 Uhr startete der Zug durch die Stübeheide, den Stübekamp bis hin zum Kreisel und zurück. Zum Schluss war der Umzug so lang, dass es im Kreisel zum Stau kam, denn bestimmt vierhundert Menschen mussten um 180 Grad „gewendet“ werden.

Ein echtes Erlebnis wurde der Weg durch den Stübekamp. Trotz des gescheiterten Umzuges im letzten Jahr hatten sich viele Anwohner wieder „richtig ins Zeug gelegt“, um das Haus, den Garten, die Hecken zu schmücken. Clou der Geschichte aber ist, dass der Verwalter und ein Beiratsmitglied herausgefunden hatten, wie man temporär die Laternen ausschalten kann (mit einer Taschenlampe an einer Angel, die bis zum Sensor reicht). Dadurch war es stockduster und die Beleuchtung zählte doppelt.

Vielen Dank an Alle, die mitgemacht haben.

MT

Aktuelles zum S-Bahnhof Kornweg

Aufgrund der zahlreichen Nachfragen, wann nun endlich die sogenannte Himmelsleiter abgebaut und das Treppenhaus freigegeben wird, habe ich einen Telefontermin mit Kay Uwe Arnecke, dem Geschäftsführer der Hamburger S-Bahn, vereinbart. Bei diesem Gespräch hat er mir dann versichert, dass die Behelfsbrücke im November, also vor Einbruch des Winters abgebaut sein soll und das Treppenhaus im Bahnhof zur Nutzung freigegeben wird. Grund für die Verzögerung ist, dass die Elektrik noch installiert werden muss und diese Installation nicht während des Publikumsverkehrs erfolgen kann. Der Aufzug soll im Frühjahr nächsten Jahres eingebaut werden.

Manfred Thiele

Lütt Borstel un Ohlsdörp in’t Radio

Gode en Johr, nodeem uns „Börgermeester“ de Stadtdeelen Ohlsdörp un Lütt Borstel in de Serie „Ik weer noch niemolsi n……“ vun Hamborgs Abendjournal inne Glotzkiste vörstellt hett, is he nu mit een friee Mitarbeederin vun Radio dörch uns Dörp un dörch Ohsldörp loopen un hett Benita Brunnert wat över uns un de Geschicht vun uns vertellt. Düttmool op Plattdüütsch. Se hett denn ut de dree Stünnen Ünnerhollung een Bericht mookt u de gifft dat nu bold to höör’n, un twors an Sünndag, 11. November twüschen Klock 8.30 un 10 Uhr op NDR 90,3. Veel Spooß bi’n luuschern.

Es war Flohmarktzeit

Es war Flohmarktzeit

Der große Flohmarkt lockte an diesem warmen, sonnigen Augusttag ins Dorfzentrum von Klein Borstel. Es warteten zahlreiche Stände mit viele verschiedene Angebote sowie kulinarische Versorgung durch Heimatverein und die IG der Gewerbetreibenden.

Obwohl das bunte Treiben traditionell erst um 13 Uhr beginnt, waren auch diesmal einige „frühe Vögel“ schon vormittags vor Ort, um schon ihre Flohmarktstände aufzubauen. Kein Problem, denn die Einweiser vom Heimatverein waren, unterstützt von Stadtteilpolizist Jan Beeck auch frühzeitig da, sodass sich das An- und Abfahren sowie Ein- und Ausladen nicht zum Chaos auswuchsen. Und auch das Zusammenspiel der verschiedenen Helfer/innen klappte wunderbar. Der Heimatverein und die IG der Gewerbetreibenden hatten einige helfende Hände aus dem Stadtteil organisiert, die beim Auf- und später auch beim Abbau zur Stelle waren. Ein dickes Dankeschön an alle, die sich eingebracht haben.

Letztlich standen alle der rund 130 Flohmarktstände und boten ihre Schnäppchen an. Viel Kinderkleidung und Spielzeug für die Kleinen wurde gesichtet, aber auch Brauchbares für Haus und Garten, Lesestoff, dekorative Kleinigkeiten, schmückende Accessoires und, und, und. Nach und nach füllten sich Stübeheide und Tornberg mit kauflustigen Gästen. Auch viele Bewohner der Unterkunft „Große Horst“ fanden den Weg ins Dorfzentrum und machten sich auf die Schnäppchenjagd. Viele der Standbetreiber zeigten sich im Anschluss zufrieden mit ihren Umsätzen – aber mehr geht ja immer. Einige, die nicht verkaufte Kleidungsstücke oder Haushaltsartikel nicht wieder mit nach Hause schleppen wollten, spendeten die Sachen nach dem Flohmarkt an das Kleiderstübchen von „Klein Borstel hilft“. Ein Dankeschön auch dafür.

Der größte Andrang herrschte auch diesmal wieder am Würstchenstand. 650 herzhafte Thüringer gingen bis 17 Uhr über den Tresen – das ist neuer Rekord. Auch vom Kuchenstand wurde von den Helferinnen gute Umsätze gemeldet. Und auch am Getränkewagen lief mit charmanter Unterstützung im Schichtbetrieb alles rund.

Die freiwillige Feuerwehr Wellingsbüttel war mit einigen Jugendlichen und einem großen Einsatzwagen vor Ort, der auf Wunsch inspiziert werden durfte.

Nachdem im Jahr zuvor auch musikalische Untermalung von verschiedenen Bands als zusätzliche Unterhaltung vorhanden war, blieb es diesmal bei einem reinen Flohmarkt. Was gefällt den Klein Borsteler/innen eigentlich besser? Schreiben Sie uns gerne Ihre Meinung per Mail an info@kleinborsteler.de. Hier können Sie sich auch gerne melden, wenn Sie im kommenden Jahr gerne als Helfer kurz mit anpacken möchten. Wir leiten dies dann gerne an den organisierenden Heimatverein weiter.