Aktuelles zum S-Bahnhof Kornweg

Aufgrund der zahlreichen Nachfragen, wann nun endlich die sogenannte Himmelsleiter abgebaut und das Treppenhaus freigegeben wird, habe ich einen Telefontermin mit Kay Uwe Arnecke, dem Geschäftsführer der Hamburger S-Bahn, vereinbart. Bei diesem Gespräch hat er mir dann versichert, dass die Behelfsbrücke im November, also vor Einbruch des Winters abgebaut sein soll und das Treppenhaus im Bahnhof zur Nutzung freigegeben wird. Grund für die Verzögerung ist, dass die Elektrik noch installiert werden muss und diese Installation nicht während des Publikumsverkehrs erfolgen kann. Der Aufzug soll im Frühjahr nächsten Jahres eingebaut werden.

Manfred Thiele

Lütt Borstel un Ohlsdörp in’t Radio

Gode en Johr, nodeem uns „Börgermeester“ de Stadtdeelen Ohlsdörp un Lütt Borstel in de Serie „Ik weer noch niemolsi n……“ vun Hamborgs Abendjournal inne Glotzkiste vörstellt hett, is he nu mit een friee Mitarbeederin vun Radio dörch uns Dörp un dörch Ohsldörp loopen un hett Benita Brunnert wat över uns un de Geschicht vun uns vertellt. Düttmool op Plattdüütsch. Se hett denn ut de dree Stünnen Ünnerhollung een Bericht mookt u de gifft dat nu bold to höör’n, un twors an Sünndag, 11. November twüschen Klock 8.30 un 10 Uhr op NDR 90,3. Veel Spooß bi’n luuschern.

Es war Flohmarktzeit

Es war Flohmarktzeit

Der große Flohmarkt lockte an diesem warmen, sonnigen Augusttag ins Dorfzentrum von Klein Borstel. Es warteten zahlreiche Stände mit viele verschiedene Angebote sowie kulinarische Versorgung durch Heimatverein und die IG der Gewerbetreibenden.

Obwohl das bunte Treiben traditionell erst um 13 Uhr beginnt, waren auch diesmal einige „frühe Vögel“ schon vormittags vor Ort, um schon ihre Flohmarktstände aufzubauen. Kein Problem, denn die Einweiser vom Heimatverein waren, unterstützt von Stadtteilpolizist Jan Beeck auch frühzeitig da, sodass sich das An- und Abfahren sowie Ein- und Ausladen nicht zum Chaos auswuchsen. Und auch das Zusammenspiel der verschiedenen Helfer/innen klappte wunderbar. Der Heimatverein und die IG der Gewerbetreibenden hatten einige helfende Hände aus dem Stadtteil organisiert, die beim Auf- und später auch beim Abbau zur Stelle waren. Ein dickes Dankeschön an alle, die sich eingebracht haben.

Letztlich standen alle der rund 130 Flohmarktstände und boten ihre Schnäppchen an. Viel Kinderkleidung und Spielzeug für die Kleinen wurde gesichtet, aber auch Brauchbares für Haus und Garten, Lesestoff, dekorative Kleinigkeiten, schmückende Accessoires und, und, und. Nach und nach füllten sich Stübeheide und Tornberg mit kauflustigen Gästen. Auch viele Bewohner der Unterkunft „Große Horst“ fanden den Weg ins Dorfzentrum und machten sich auf die Schnäppchenjagd. Viele der Standbetreiber zeigten sich im Anschluss zufrieden mit ihren Umsätzen – aber mehr geht ja immer. Einige, die nicht verkaufte Kleidungsstücke oder Haushaltsartikel nicht wieder mit nach Hause schleppen wollten, spendeten die Sachen nach dem Flohmarkt an das Kleiderstübchen von „Klein Borstel hilft“. Ein Dankeschön auch dafür.

Der größte Andrang herrschte auch diesmal wieder am Würstchenstand. 650 herzhafte Thüringer gingen bis 17 Uhr über den Tresen – das ist neuer Rekord. Auch vom Kuchenstand wurde von den Helferinnen gute Umsätze gemeldet. Und auch am Getränkewagen lief mit charmanter Unterstützung im Schichtbetrieb alles rund.

Die freiwillige Feuerwehr Wellingsbüttel war mit einigen Jugendlichen und einem großen Einsatzwagen vor Ort, der auf Wunsch inspiziert werden durfte.

Nachdem im Jahr zuvor auch musikalische Untermalung von verschiedenen Bands als zusätzliche Unterhaltung vorhanden war, blieb es diesmal bei einem reinen Flohmarkt. Was gefällt den Klein Borsteler/innen eigentlich besser? Schreiben Sie uns gerne Ihre Meinung per Mail an info@kleinborsteler.de. Hier können Sie sich auch gerne melden, wenn Sie im kommenden Jahr gerne als Helfer kurz mit anpacken möchten. Wir leiten dies dann gerne an den organisierenden Heimatverein weiter.

 

Zukunftsplanung Gemeindehaus

Zukunftsplanung Gemeindehaus

Der Apostel Paulus schreibt an die Gemeinden in Rom und Korinth, woran sie sich beim Dienst in der Gemeinde orientieren sollen: Daran, wer was gut kann und gern tut. Und tun wollen wir. Wir – das sind René Lüben und Hans-Eberhard Wassermann ließen uns gerne rufen, um wieder mitzugestalten, damit das Gemeindehaus weiterhin in seiner Funktion und damit als ein Stück Lebensqualität für Klein Borstel und Umgebung erhalten bleibt. Das Gemeindehaus ist für den Stadtteil mehr denn je ein Zentrum der Begegnung, das mittel- und langfristig zu erhalten ist, um Gemeinschaft weiterhin erlebbar zu machen.
Wir werden die Arbeit in den nächsten Tagen und Wochen aufnehmen, den Ist- Zustand analysieren, um darauf basierend weitere Schritte und Aktionen dem Kirchengemeinderat (KGR) vorzuschlagen. Der Ausschuss Gemeindehaus (AGH) wird von Hans-Eberhard Wassermann, gemeinsam mit Vincent Menken, dem neuen 2. Vorsitzenden des KGR geführt. Natürlich freuen wir uns sehr, dass sich aus dem ehemaligen Team vom AGH (AusschussGemeindehaus) drei erfahrene Mitarbeiter zur Neugestaltung und Mitarbeit bereit erklärt haben. Die technische Leitung im Gemeindehaus wird von René Lüben betreut werden. Bianca Alvanos – allen bekannt als Küsterin – konnte wieder für den Hauswirtschaftsbereich und darüber hinaus für das Vermietungshandling zurückgewonnen werden. Die Patenschaftsbetreuung, Marketing und Sponsorensuche übernimmt Hans-Eberhard Wassermann. Im ersten Schritt soll ein breit gefächertes Angebot entstehen, das nicht nur für die Kerngemeinde, sondern auch für Klein Borstels Umgebung attraktiv ist. Langfristig wollen wir das Gemeindehaus durch Modernisierung in einigen Bereichen schöner machen und die Möglichkeiten erweitern, Gemeinschaft erlebbar zu machen. Derzeit sind wir in Gesprächen, um das AGH-Team mit weiteren Partnern für diverse Bereiche zu verstärken, damit Interessenten kompetent beraten werden. Weiterhin wurde als kurzfristiges Ziel die Überarbeitung des Werbematerials und des Außenauftritts definiert. Als vorrangig wird die Kommunikation mit den Patenschaften und Sponsoren wiederbelebt, weil mittelfristig mehr denn jeder „lange Atem“ für die Unterstützung benötigt wird. Auch der Kontakt zu allen in Klein Borstel engagierten Institutionen wird gesucht, um möglichst komplexe Konditionen für private Feiern und Veranstaltungen zu erörtern. Fazit des neuen/alten AGHs: „Der Erhalt unseres Gemeindehauses ist eine besondere Herausforderung, der wir uns gerne stellen und mitgestalten wollen.“ Sie als Gemeindeglieder und Klein Borsteler werden wir durch breite Information mittels Gemeindebrief und Klein Borsteler über den Fortschritt informiert halten.

Hans-Eberhard Wassermann.

Der Klein Borsteler in Indonesien

Der Klein Borsteler in Indonesien

Die Klein Borsteler sind gerne in der Welt unterwegs. Diesmal hat es Cornelia Erichsen zu einem längeren Aufenthalt nach Indonesien verschlagen. Von Anfang Mai bis Mitte Juni war sie beruflich auf der indonesischen Insel Java. Dort war sie in Jakarta zusammen mit 14 Kollegen aus acht Ländern im Einsatz. Das internationale Team war dem indonesischen Arbeitsministerium Kemnaker unterstellt. Im Anschluss reiste Cornelia Erichsen noch eine Woche nach Yogyakarta und hat dort – mit der Mai-Ausgabe des Klein Borstelers – auch eine der größten buddhistischen Tempelanlagen Südostasiens besichtigt. Der Sonnenaufgang über dem UNESCO-Weltkulturerbe Borobudur hat sie besonders beeindruckt.

Danksagung Waschi – seit 40 Jahren in der Haspa vor Ort

Danksagung Waschi – seit 40 Jahren in der Haspa vor Ort

Danke

Mit den vielen Glückwünschen, Geschenken und den Spenden an unseren Heimatverein
haben Sie mir eine sehr große Freude bereitet. Ich möchte mich dafür ganz herzlich bedenken!
Ihr / Euer Waschi

Auch der Heimatverein sagt „Danke“. Denn statt Geschenken bat der Haspa-Jubilar Eckhart Waschik um Spenden für den Heimatverein. Und es sind bis heute bereits 1.855,- Euro auf dem Konto des Heimatvereins eingegangen.

Seit 40 Jahren in der Filiale Klein Borstel: Da kam auch Claus Schmieder, der Reggionalleiter Alstertal, zum Anstoßen mit Eckhart Waschick vorbei.