Laternenumzug 2018!

Wow! War das ein Wetterchen. 26, am Abend immer noch über 20 Grad, luden ja sowas von zum Laternelaufen ein, wie nie zuvor. Hatten wir im Vorjahr gerade mal 5 Grad und Orkane, strahlten tagsüber die Sonne und abends die schmale Sichel vom Mond und die Sterne. Da passte das Lied: „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne….“ endlich mal ganz genau. So hatten sich zwischen halb sieben und sieben Uhr rund zweihundert Erwachsene und Kinder in der gesperrten Stübeheide versammelt, naschten ein Würstchen und an den Getränken. Hingucker war natürlich wieder das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Kurz nach 19 Uhr begann dann auch der Spielmannszug Hinschenfelde mit der Musik, pünktlich um 19:30 Uhr startete der Zug durch die Stübeheide, den Stübekamp bis hin zum Kreisel und zurück. Zum Schluss war der Umzug so lang, dass es im Kreisel zum Stau kam, denn bestimmt vierhundert Menschen mussten um 180 Grad „gewendet“ werden.

Ein echtes Erlebnis wurde der Weg durch den Stübekamp. Trotz des gescheiterten Umzuges im letzten Jahr hatten sich viele Anwohner wieder „richtig ins Zeug gelegt“, um das Haus, den Garten, die Hecken zu schmücken. Clou der Geschichte aber ist, dass der Verwalter und ein Beiratsmitglied herausgefunden hatten, wie man temporär die Laternen ausschalten kann (mit einer Taschenlampe an einer Angel, die bis zum Sensor reicht). Dadurch war es stockduster und die Beleuchtung zählte doppelt.

Vielen Dank an Alle, die mitgemacht haben.

MT