Man sagt ja: Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen. Und in Hamburg braucht es mindestens ein halbes Dorf, um zwei Beete zu bepflanzen. Zumindest, wenn es sich um so genannte „Straßenbegleitgrünflächen“ handelt. Die gehören nämlich der Stadt, die also auch dafür zuständig ist. Nun waren aber die betroffenen Flächen links und rechts vom Zebrastreifen sowie vor der Dorftanne in letzter Zeit alles andere als grün. Und schön anzusehen schon gar nicht. Doch das hat sich geändert, denn in einer Gemeinschaftaktion mit einigen Geschäftsleuten vor Ort hat der Heimatverein Klein Borstel offiziell die Patenschaft für die Beete übernommen. Manfred Thiele übernahm als 1. Vorsitzender des Heimatvereins die gepflegte Konversation mit dem Bezirksamt und bekam letztlich das OK. Vincent Menken klärte alles Weitere mit dem Baumkontrolleur und organisierte die Bepflanzung. Ein frischer Rollrasen wurde – als Spende von der Gartenbaufirma R.G. Winkler – verlegt und Carsten Fellmann setzte rund 1000 Begonien ein. Und weil das Ganze auch ein bisschen was kostet, darf sich Klein Borstel bei großzügigen Spendern bedanken: Die Erstfinanzierung haben Menken+Schlief und Mein Friseur Meinecke sowie ein privater Spender übernommen – die laufende Pflege und spätere Neupflanzungen zahlt der Heimatverein.