Der Heimatverein hatte sie eingeladen, die „Silver Dollar Country und Bluegrass Band“, und so standen die Interpreten – vier ältere Herren und zwei Damen – mit Banjo, Gitarre, Mandoline, Bass und Fiddle auf der Bühne des Gemeindehauses. Bevor das Konzert losging, gab es für die Besucher große Portionen von einem auf den Punkt gegarten Spanferkel mit leckerer Kruste und mit Kraut und Sauce. Und die ganz hungrigen Besucher durften auch noch einmal nachnehmen. Die Bar wurde gut frequentiert und Bier, Wein und Sekt ausgeschenkt. Der Vorsitzende des Heimatvereins Manfred Thiele hatte auch an die Unterstützung der Verdauung gedacht und Kümmel und Asbach mitgebracht.

Gut gesättigt und entspannt wurde auf den Beginn des Konzertes gewartet. Country Musik

ist ja bekannt, aber was bedeutet „Bluegrass“ in der Bezeichnung der Band? Ganz einfach: Bluegrass gehört zu den amerikanischen Volksmusik-Richtungen und zum breiten Genre der Country Musik. Entstanden zwischen 1937 und 1945 in den Bergen von Kentucky und Tennessee und benannt nach einer dort wachsenden bläulichen Grasart. Der Name bedeutet also nichts weiter als einen Hinweis auf die lokale Herkunft der Musik.

Die Band präsentierte vergnügt und fröhlich einen bunten Strauß der bekannten Country Songs, beginnend mit „I walk the line“, dem ersten großen Hit von Johnny Cash, mit dem er 1956 insgesamt 43 Wochen in den US – Charts vertreten war und von dem über zwei Millionen Platten verkauft wurden. Auch der Song „Ring of fire“ den viele der Besucher mitsingen konnten und der von der Sängerin der Band gut und lautstark vorgetragene Song „Jackson“, der Erfolgshit von Johnny Cash und seiner späteren Frau June Carter, wurde, wie auch die „Ghostriders in the Sky“ und der Railroad-Song „Wabash Cannonball“ begeistert gefeiert. Einige mutige Besucher tanzten sogar vor der Bühne.

Auch das bekannte und zum Mitsingen intonierte Lied von John Denver „Country Road, take me Home“ brachte die Besucher zum begeisterten Applaudieren. Auch einige der Lieder der deutschen erfolgreichen Country Band „Truck Stop“ wurden dargeboten. Nach Ende des Konzerts und zwei Zugaben mit Standing Ovations wurde die Band für 2019 wieder eingeladen.

Hoffentlich dann mit mehr Besuchern! Leider hatte die Terminabstimmung zwischen Kirche und Heimatverein nicht so gut geklappt, denn parallel zu dieser Veranstaltung gab es in der Kirche das Herbstkonzert des Turm Chores.

Horst Friedrichs